ERDE & DÜNGER: So steigerst du deine Ernte!

ERDE & DÜNGER: So steigerst du deine Ernte!

Die richtige Düngung ist essentiell für ein erfolgreiches Cannabis-Grow. In diesem Blogbeitrag erfährst du alles, was du wissen musst, um deine Pflanzen optimal zu versorgen und deine Ernte zu maximieren.

Zuchtschemata als praktische Helfer:

Viele Düngerhersteller bieten Zuchtschemata zum Download an. Diese Tabellen geben dir eine genaue Anleitung, welche Nährstoffe deine Pflanzen in welcher Wachstumsphase benötigen. So kannst du sicherstellen, dass deine Pflanzen immer optimal versorgt sind.

Zuchtschemata-Link

Die richtige Erde wählen:

Die Wahl der Erde ist ebenfalls wichtig für die Düngung. Je nach Düngerhersteller gibt es spezielle Erden, die auf die Bedürfnisse der jeweiligen Nährstoffe abgestimmt sind. So kannst du sicher sein, dass deine Pflanzen alle Nährstoffe in der richtigen Menge aufnehmen können.

Eigenmarke vs. herkömmliche Erde:

Viele Düngerhersteller bieten eigene Erden an, die perfekt auf ihre Dünger abgestimmt sind. Wenn du jedoch einen Düngerhersteller wählst, der keine eigene Erde anbietet, kannst du auch herkömmliche Erde verwenden. Achte in diesem Fall darauf, dass die Erde eine gute Qualität hat und torffrei ist.

Herkömmliche Erde für Cannabis:

Du kannst Erde auch ganz einfach im Supermarkt kaufen. Achte dabei auf eine hochwertige Blumenerde, die torffrei ist und einen hohen Anteil an organischen Stoffen enthält. Bei der Verwendung von herkömmlicher Erde für Cannabis ist es empfehlenswert, eine sehr nahrstoffarme Erde zu wählen. Dies hilft, ein Überdüngen zu vermeiden, was besonders für Einsteiger ein Problem sein kann.

Tipp: Normale Anzuchterde eignet sich hervorragend als nährstoffarme Erde für den Cannabisanbau. Sie ist leicht und luftig, hat einen geringen Nährstoffgehalt und fördert die Wurzelbildung. Dies macht sie ideal für Einsteiger, da das Risiko einer Überdüngung deutlich geringer ist.

Vorteile von nährstoffarmer Erde:

  • Verhindert Überdüngung: Die Pflanzen können die Nährstoffe aus der Erde langsamer aufnehmen, wodurch das Risiko einer Überdüngung verringert wird.
  • Einsteigerfreundlich: Einfacher zu handhaben, da weniger Dünger benötigt wird.
  • Flexible Nährstoffzufuhr: Du kannst die Nährstoffzufuhr durch Düngung besser kontrollieren.

Wichtig bei nährstoffarmer Erde:

  • Regelmäßiges Düngen: Die Pflanzen müssen regelmäßig mit Nährstoffen versorgt werden, da die Erde selbst nur wenig Nährstoffe enthält.
  • Den richtigen Dünger wählen: Wähle einen Dünger, der auf die Bedürfnisse von Cannabispflanzen abgestimmt ist.
  • Die Dosierung beachten: Beachte die Angaben des Düngerherstellers, um die richtige Dosierung zu finden.

 

Compo Sana ist eine beliebte Blumenerde, die sich gut für den Anbau von Cannabis eignet. Sie ist torffrei, enthält einen hohen Anteil an organischen Stoffen und hat einen guten pH-Wert.

Weitere empfehlenswerte Erden:

  • COMPO SANA® Qualitäts-Blumenerde
  • Plagron Light-Mix
  • Canna Terra Professional

Düngerarten und ihre Unterschiede:

Es gibt verschiedene Arten von Düngern, die für Cannabis verwendet werden können. Die am häufigsten verwendeten Düngerarten sind:

  • Mineraldünger: Diese Dünger enthalten mineralische Nährstoffe, die schnell von den Pflanzen aufgenommen werden können.
  • Organische Dünger: Diese Dünger enthalten organische Nährstoffe, die von den Pflanzen langsamer aufgenommen werden.
  • Bio-Dünger: Diese Dünger sind aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt und besonders umweltfreundlich.

Die richtige Düngermenge:

Die richtige Düngermenge hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. der Größe der Pflanzen, der Art der Erde und dem verwendeten Dünger. Beachte die Angaben des Düngerherstellers, um die richtige Dosierung zu finden.

Zu viel Dünger schadet!

Es ist wichtig, die Pflanzen nicht zu überdüngen. Zu viel Dünger kann zu Verbrennungen der Wurzeln und zu einem verminderten Wachstum führen.

Fazit:

Die richtige Düngung ist ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches Cannabis-Grow. Mit den richtigen Informationen und ein wenig Erfahrung kannst du deine Pflanzen optimal versorgen und deine Ernte maximieren.

Zurück zum Blog