Quick Guide #2 - Pflanzenkunde

Quick Guide #2 - Pflanzenkunde

Herzlich willkommen zu unserem 2. Teil vom Quick-Guide! Hier erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um erfolgreich Pflanzen anzubauen, egal ob Sie Anfänger oder erfahrener Gärtner sind. 

(Übrigens wird empfohlen bei Pflanzenarbeiten zu jederzeit mit sauberen und sterilen Handschuhen zu arbeiten, um die Übertragung von Bakterien, Keimen etc., zu vermeiden. Dies beugt Schimmelbefall und Pflanzenkrankheiten vor, und sorgt für ein sauberes Growerlebniss)

1. Sortenwahl:

Bevor Sie mit dem Anbau beginnen, ist es wichtig, die richtige Sorte auszuwählen. Pflanzen können in verschiedene Arten unterteilt werden, zum Beispiel bei Hanf unter Sativa, Indica und Hybrid. Sativa-Sorten sind bekannt für ihre anregenden und euphorischen Effekte, während Indica-Sorten eher entspannend wirken. Hybride sind Mischungen aus beiden und bieten oft eine ausgewogene Wirkung. Wählen Sie eine Pflanzensorte, die Ihren persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen entspricht.


2. Samen einpflanzen:

Sobald Sie sich für eine Sorte entschieden haben, müssen Sie hochwertige Samen kaufen. Beim Einpflanzen der Samen ist es wichtig, sie etwa 0,5 bis 1 Zentimeter tief in feuchte, gut durchlässige Erde zu setzen. Stellen Sie sicher, dass die Keimlinge genügend Licht, Feuchtigkeit und Wärme erhalten, um erfolgreich zu keimen.

Nachdem Sie Ihre Samen gepflanzt haben, ist es wichtig, sich um Ihre Pflanzen zu kümmern, damit sie gesund und kräftig wachsen.

3. Pflege der Pflanze:


Bewässerung: Achten Sie darauf, dass Ihre Pflanzen regelmäßig und ausreichend bewässert werden. Überprüfen Sie den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens, indem Sie einen Finger etwa 2-3 Zentimeter tief in die Erde stecken. Wenn sich die Oberfläche trocken anfühlt, ist es Zeit zum Gießen.


Beschneiden: Das regelmäßige Beschneiden Ihrer Pflanzen fördert das Wachstum und die Luftzirkulation, was zu gesunden und kräftigen Pflanzen führt. Entfernen Sie vorsichtig abgestorbene oder beschädigte Blätter und Triebe, um Krankheiten vorzubeugen und das Wachstum zu optimieren.


Erkennung von Mangelerscheinungen: Achten Sie auf Anzeichen von Mangelerscheinungen wie gelbe Blätter oder langsames Wachstum. Dies kann ein Hinweis darauf sein, dass Ihre Pflanzen zusätzliche Nährstoffe benötigen. In diesem Fall sollten Sie einen geeigneten Dünger verwenden, um die fehlenden Nährstoffe auszugleichen.

4. Düngung:


Bedarf erkennen: Wann und wie viel Sie düngen sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Wachstumsstadiums Ihrer Pflanzen und der Art des verwendeten Düngers. Achten Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Pflanzen und überprüfen Sie regelmäßig ihre Entwicklung, um festzustellen, ob sie zusätzliche Nährstoffe benötigen.


Anwendung: Befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers des Düngers sorgfältig und verwenden Sie ihn entsprechend den empfohlenen Dosierungen. Achten Sie darauf, den Dünger gleichmäßig zu verteilen und ihn nicht übermäßig zu verwenden, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Durch regelmäßige Pflege und Aufmerksamkeit können Sie sicherstellen, dass Ihre Hanfpflanzen gesund und stark wachsen und Ihnen eine reiche Ernte bescheren.

Zurück zum Blog